Rechtsanwälte für Berlin und Brandenburg

Stacks Image pp318_n11_n9
Stacks Image p318_n15

Strafrecht

Der wichtigste Rat im Zusammenhang mit strafrechtlichen Ermittlungen vorweg:

Keine Aussage gegenüber der Polizei

Jeder kann, zu Recht oder zu Unrecht, in das Visier von Strafverfolgungsbehörden geraten.

Hausdurchsuchungen, Durchsuchung der Person, Blutentnahme, körperliche Untersuchung, Vorladung des Gerichts, der Staatsanwaltschaft oder der Polizei, vorläufige Festnahme und Haftbefehl.

Je früher eine qualifizierter Rechtsanwalt für Strafrecht hinzugezogen wird, desto eher können Nachteile vermieden werden.

Gerade im Strafrecht sehen sich die meisten Beschuldigten einer anscheinend übermächtigen Staatsgewalt gegenüber die scheinbar ausschließlich gegen den Beschuldigten ermittelt, die Wohnungen durchsuchen lässt und die entlastenden Tatsachen nicht ernst nimmt. Am Ende wird Haftbefehl erlassen und eine Anklage erstellt, die nur belastendes enthält.

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt sich entschließen einen Rechtsanwalt zu beauftragen, könnte es schon zu spät sein um Sie gut verteidigen zu können.

Der Rechtsanwalt sollte zu dem Zeitpunkt beauftragt werden, wenn sich die Polizei oder die Staatsanwaltschaft sich erstmals an Sie wendet. Und bis zur Besprechung mit dem Rechtsanwalt sollten Sie keinesfalls mehr Angaben machen als zu Ihrer Person: Vorname, Name, Adresse. Alles weitere erst nach Rücksprache mit dem Rechtsanwalt.

Befürchten Sie, dass strafrechtliche Ermittlungen gegen Sie in Kürze geführt werden könnten, kann auch eine vorherige Beratung bei einem Rechtsanwalt hilfreich sein. Dort können bereits Vorkehrungen gegen Ermittlungen der Polizei oder konkrete Verhaltensweisen besprochen werden.

In den meisten Fällen erhält der Beschuldigte nachdem Ermittlungen gegen ihn aufgenommen wurden einen Anhörungsbogen indem der Vorwurf grob beschrieben wird und die Möglichkeit zur Stellungnahme, mündlich oder schriftlich, eingeräumt wird. Dieses "Angebot" sollte keinesfalls wahrgenommen sondern mit Hilfe eines Rechtsanwalts Akteneinsicht beantragt werden um erst einmal festzustellen was dem Beschuldigten konkret vorgeworfen wird und vor allem was die Ermittlungsbehörde bereits ermittelt hat. Insbesondere was welche Zeugen gehört und gesehen haben (wollen) und welche Beweise vorliegen.

Auf diese Kenntnis kann dann die Verteidigung aufgebaut werden und entweder Stellung in der Sache genommen werden oder der Ermittlungsbehörde die anwaltliche Einschätzung mitgeteilt werden.

Auch wenn man meint sich nicht strafbar gemacht zu haben, sollte vor der Akteneinsicht gegenüber den Ermittlungsbehörden ohne Rechtsanwalt nichts ausgesagt werden. Zum Einen können Sie sich täuschen ob Sie eine strafbare Handlung begangen haben, zum Anderen kann ein Ermittlungsverfahren lang und nervenaufreibend sein. Da ist es hilfreich, wenn man einen erfahrenden Rechtsanwalt an seiner Seite weiß, der beispielsweise der Sammelwut der Ermittlungsbehörden Einhalt gebieten kann und der den Beschuldigten entsprechend beraten kann, welchen Aufforderungen der Ermittlungsbehörde nachzukommen hat und welchen er sich verweigern kann bzw. welche Anordnungen der Ermittlungsbehörde gerichtlich zu prüfen wären.
Benötigen Sie eine rechtliche Beratung?
Dann nutzen Sie unsere Rechtsberatung online oder persönlich vor Ort. Wir stehen Ihnen gerne zu sämtlichen rechtlichen Fragen kompetent mit Rat und Tat zur Seite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!